Magnesium bei Migräne und Kopfschmerzen

Der Kopf kennt über 150 Schmerzen. Magnesiumcitrat kann helfen.

Wer kennt das nicht: Stechen, Pochen oder ein dumpfer Druck: Kopf­schmerzen äußern sich auf viel­fältige Weise – die Wissen­­schaft kennt mehr als 150 ver­schiedene Arten. Beispielsweise anhaltender Stress oder Ver­spannungen in Nacken und Schulter können Auslöser für Kopf­schmerzen sein.

Von Migräne sind etwa 10 Millionen Deutsche betroffen. Diese chronische Erkrankung erzeugt bei den Betroffenen einen enormen Leidensdruck, der sich oft durch heftige Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen ausdrückt.

Was ist der Auslöser?

Kopfschmerzen und Migräne können verschiedene Ursachen haben. Neben genetischen Faktoren zählen Stress, Schlaf­mangel, hormonelle Störungen oder muskuläre Ver­spannungen zu den Auslösern. Rauchen und Alkohol gelten ebenfalls als klassische Kopf­schmerz-„Trigger” (Auslöser).

*Mit freundlicher Unterstützung der DMKG-Deutsche Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft, München

Häufig ist Magnesium­mangel an der Entstehung von Kopf­schmerzen und Migräne beteiligt. So konnte in Unter­suchungen an Migräne­patienten eine deutliche Ver­minderung des Magnesium­gehaltes im Blut nachgewiesen werden.

Magnesium­mangel führt zu einer Über­er­regbarkeit von Muskel- und Nervenfasern. Die Folge sind Ver­spannungen im Schulter- und Nackenbereich, die dann in einem Spannungs­kopfschmerz münden. Darüber hinaus kommt es zu einer Verengung der Gefäße im Gehirn, was zum Auslösen eines Migräne­anfalls beitragen kann.

Vor diesem Hintergrund ist bei der Prävention von Spannungs­kopf­schmerzen und als Migräne-Prophylaxe eine aus­reichende Ver­sorgung mit dem lebens­wichtigen Mineralstoff Magnesium unbedingt empfehlenswert.

Frau mit Kopfschmerzen
Magnesium bei Migräne und Kopfschmerzen

Auf den richtigen Wirkstoff kommt es an

Warum ist das so? Nahrungs­mittel enthalten Magnesium in organischer Form, z. B. als Magnesium­citrat. Aus diesem Grund enthalten fast alle Magnesium-Diasporal®-Produkte das kör­per­­­freund­­liche Magnesium­­­­citrat.

Übrigens...

Hochdosiertes Magnesium wird auch von der Deutschen Migräne- und Kopf­schmerz­gesellschaft zur Therapie und Prophylaxe von Migräne empfohlen.

Magnesium - die natürliche Therapie-Alternative

Eine Magnesiumsupplementation zeigte sich in der Migräneprophylaxe als effektiv. Wissenschaftliche Studien belegen, dass durch die tägliche Einahme von 2 x 300 mg Magnesium aus Magnesiumcitrat über 3 Monate sowohl die Anzahl an Migräneatacken als auch die Schmerzintensität der einzelnen Atacken reduziert werden können.

Wir empfehlen 2x1 Stick Magnesium-Diasporal® 300 mg, Trink­granulat pro Tag. Diese Dosierung sollte regelmäßig, mindestens über einen Zeit­raum von 3 Monaten eingenommen werden, bei intakter Nieren­funktion spricht auch nichts gegen eine dauer­hafte Einnahme von Magnesium-Diasporal®.