Magnesium und Sport

Magnesium & Sport

Erfahren Sie hier mehr darüber, warum Magnesium bei körperlicher Belastung so wichtig ist.

Egal ob Sie einer körperlichen Tätigkeit nachgehen, gerne im Garten arbeiten, wandern, Ausdauer- oder Kraftsport betreiben: Wer sich körperlich betätigt, hat einen erhöhten Magnesiumbedarf. Denn der Organismus verbraucht vermehrt den Mineralstoff durch die Muskelaktivität und verliert unter anderem Magnesium durch Schwitzen. Um Muskelfunktion und Leistung langfristig zu erhalten, sollten Sportler deshalb den entstandenen Magnesium- und Flüssigkeitsverlust nach dem Sport schnell wieder ausgleichen.

Magnesium & Sport: Wirkung

Magnesium ist Bestandteil von über 600 Enzymen im menschlichen Körper und spielt eine wesentliche Rolle bei allen intrazellulären Stoffwechselvorgängen, die mit der Synthese oder dem Umbau von energiereichen Substanzen (z.B. Glukose) verbunden sind. 

Gut zu wissen:

Magnesium ist für den Energiestoffwechsel wichtig. Die am Glukosestoffwechsel beteiligten Enzyme benötigen zur Aktivierung Magnesium. Ohne Magnesium kann keine Energie bereitgestellt werden. Die bei unzureichendem Sauerstoffangebot in der Muskelzelle einsetzende Laktatbildung (anaerober Abbau der Glukose) limitiert die körperliche Belastbarkeit. Laktat muss daher möglichst schnell aus dem Körper eliminiert werden, wozu ebenfalls Magnesium benötigt wird.

Deshalb hat eine ausreichende Magnesiumversorgung gerade im Sport eine wichtige Bedeutung. Durch den im Sport beschleunigten Stoffwechsel steigt der Bedarf an Magnesium an. Typische Symptome bei Magnesiummangel sind Muskelverspannungen und Krämpfe, die auch schon während der sportlichen Betätigung auftreten können.

Magnesium ist das Powermineral für Sportler und für Menschen, die gerne aktiv und in Bewegung sind und ihre sportliche Leistungsfähigkeit erhalten wollen. Ob Sie ausreichend Magnesium zu sich nehmen, erfahren Sie im Magnesium-Test!

Jogging

Magnesium und Muskelfunktion

Die hohe körperliche Belastung im Sport begünstigt Magnesiumverluste, die primär durch eine gesteigerte Schweißproduktion hervorgerufen werden. Vor allem bei hoher Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit sind die Flüssigkeitsverluste (bis zu 2 Liter pro Stunde) beträchtlich.

Eine unzureichende Magnesiumversorgung kann die Muskelfunktion beeinträchtigen und die Anfälligkeit für Muskelfaserrisse und Zerrungen steigt.

Tipps für den Körper

  • 1.
    Wasserglas

    Trinken Sie vor dem Sport ein Glas Wasser! Das beugt einem Flüssigkeitsmangel vor und bringt Ihren Elektrolythaushalt nicht durcheinander.

  • 2.

    Wärmen Sie sich vor dem Sport auf, damit Sehnen, Bänder, Muskeln und Gelenke vorbereitet sind. Das verhindert z.B. eine Überlastung des Muskels, was zu Krämpfen führen kann.

  • 3.
    Magnesium-Präparat

    Füllen Sie nach dem Sport Ihren Magnesiumspeicher wieder auf. Nehmen Sie dazu ein gut bioverfügbares und hochdosiertes Magnesium-Präparat.

Magnesium. Vitalisiert Muskeln. Aktiviert Energie.

Um einen Magnesiumverlust wirksam auszugleichen und die Leistungsfähigkeit zu erhalten, sollte auf eine ausreichende Magnesiumversorgung geachtet werden. Die Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfiehlt als tägliche Magnesiumzufuhr für einen Erwachsenen je nach Alter und Geschlecht 300 – 400 mg.

Bei Sportlern kann der tägliche Magnesiumbedarf je nach sportlicher Beanspruchung sogar um das Zwei- bis Dreifache höher liegen.

Um langfristig eine Unterversorgung von Magnesium zu verhindern und die körperliche Leistungsfähigkeit zu erhalten, ist es für Sportler besonders wichtig hochdosiertes Magnesium regelmäßig nach jeder sportlichen Betätigung in der Regenerationsphase zuzuführen.

Aufgrund der entspannenden Wirkung auf die Muskeln und dem leicht abführenden Effekt ist es nicht empfehlenswert Magnesium vor dem Sport einzunehmen – die Leistungsfähigkeit könnte beeinträchtigt werden. Beispielsweise mit Magnesium-Diasporal® 400 EXTRA, Trinkgranulat können Sie den Magnesium- und Flüssigkeitsspeicher nach dem Sport schnell und einfach ausgleichen.