Magnesium und Sport

Erhöhter Magnesiumbedarf beim Sport

Magnesium ist Bestandteil von über 300 Enzymen im menschlichen Körper und spielt eine wesentliche Rolle bei allen intrazellulären Stoffwechselvorgängen, die mit der Synthese oder dem Umbau von energiereichen Substanzen (z.B. Glukose) verbunden sind. Die am Glukosestoffwechsel beteiligten Enzyme benötigen zur Aktivierung Magnesium. Ohne Magnesium kann keine Energie bereitgestellt werden. Die bei unzureichendem Sauerstoffangebot in der Muskelzelle einsetzende Laktatbildung (anaerober Abbau der Glukose) limitiert die körperliche Belastbarkeit. Laktat muss daher möglichst schnell aus dem Körper eliminiert werden, wozu ebenfalls Magnesium benötigt wird. Deshalb hat eine ausreichende Magnesiumversorgung gerade im Sport eine herausragende Bedeutung. Durch den im Sport beschleunigten Stoffwechsel steigt der Bedarf an Magnesium erheblich an.

Magnesium und Muskelfunktion

Die hohe körperliche Belastung im Sport begünstigt Magnesiumverluste, die primär durch eine gesteigerte Schweißproduktion hervorgerufen werden. Vor allem bei hoher Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit sind die Flüssigkeitsverluste (bis zu 2 Liter pro Stunde) beträchtlich. Als weitere Ursachen für ein Magnesiumdefizit kommen der erhöhte Magnesiumverbrauch durch einen beschleunigten Stoffwechsel sowie eine gesteigerte Magnesiumausscheidung über die Niere hinzu.

Vor allem Ausdauersportler können daher häufiger einen Magnesiummangel aufweisen als Personen, die keinen Ausdauersport betreiben. Es ist daher für Sportler besonders wichtig, die entstandenen Magnesiumverluste in der Regenerationsphase auszugleichen, um schon vor Beginn der sportlichen Aktivität ein Magnesiumdefizit zu vermeiden. Bei unzureichender Magnesiumversorgung kann schnell ein Magnesiummangel entstehen, der sich durch eine neuromuskuläre Übererregbarkeit äußert. Dabei können vermehrt Muskelzuckungen und Muskelkrämpfe auftreten, die Anfälligkeit für Muskelverspannungen und Muskelfaserrisse sowie Zerrungen steigt.

Mann beim Sport
Sportler verbrauchen mehr Magnesium – zusätzlich Magnesiumcitrat einzunehmen kann den erhöhten Magnesiumbedarf ausgleichen.

Magnesium erhält die Leistungsfähigkeit

Durch die erhöhte Muskelaktivität und durch starkes Schwitzen verbraucht bzw. verliert der Körper beim Sport Magnesium. Um Muskelfunktion und Leistung langfristig zu erhalten, sollten Sportler deshalb den entstandenen Magnesium- und Flüssigkeitsverlust nach dem Sport schnell ausgleichen, z. B. durch Magnesium-Diasporal® 400 EXTRA, Trinkgranulat.

Um langfristig die körperliche Leistungsfähigkeit zu erhalten, sollte Magnesium regelmäßig nach jeder sportlichen Betätigung in der Regenerationsphase zugeführt werden. Eine Einnahme vor dem Sport ist dagegen nicht empfehlenswert, da aufgrund des leicht abführenden Effekts von hochdosiertem Magnesium die Leistungsfähigkeit möglicherweise beeinträchtigt werden kann.