Magnesium bei Muskelverspannungen

Magnesium bei Muskelverspannung

Hilft Magnesium bei Muskelverspannungen? Erfahren Sie hier, was Sie wissen müssen.

Verspannungen der Muskulatur treten besonders häufig im Bereich der Schultern und des Nackens auf. Generell können die Beschwerden aber auch in anderen Muskelgruppen vorkommen. Wichtig ist es vor allem, jetzt keine Schonhaltung einzunehmen, denn dann verstärken sich die Symptome meist nur. 

Die gute Nachricht ist, dass Magnesium bei Nackenverspannungen helfen kann. Oftmals ist nämlich eine mangelnde Versorgung mit dem Mineralstoff die Ursache für die Symptome. Denn sobald Magnesium in den Zellen nicht ausreichend vorhanden ist, können sich die Muskeln nicht mehr entspannen. Daher kommt es in der Folge zu den typischen Beschwerden. Auch Krämpfe können so entstehen. Magnesium zur Muskelentspannung ist deswegen eine sinnvolle Therapiemöglichkeit.

Magnesiummangel & Muskelbeschwerden

Muskelbeschwerden können viele Ursachen haben. Neben Stress, Verletzungen, Fehlhaltungen oder Entzündungen, spielt auch ein Magnesiummangel eine Rolle. Denn damit sich die Muskeln gut regenerieren können, brauchen sie Magnesium. Die Reizweiterleitung von Nerven zu Muskeln funktioniert nur dann einwandfrei, wenn genügend Magnesium vorhanden ist. 

Muskelbeschwerden durch Magnesiummangel lassen sich lindern, wenn ein hochwertiges Präparat – zum Beispiel mit Magnesiumcitrat – eingenommen wird. Zur Behandlung eines Magnesiummangels sollen nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO) täglich mindestens 300 mg Magnesium eingenommen werden.

Wichtig:

Eine Unterversorgung mit Magnesium kann zu vielfältigen Problemen führen und sollte stets vermieden werden. Dabei müssen Sie keine Angst vor einer Überdosierung haben, denn ein gesunder Körper scheidet ein Zuviel an Magnesium einfach über die Nieren wieder aus.

Erfahren Sie hier, welche Magnesium-Dosierung für Sie die richtige ist.