Verminderte Magnesiumzufuhr

Verminderte Magnesiumzufuhr

Diäten und eine einseitige Ernährung können zu einer Magnesium-Unterversorgung führen.

Für einen ausgeglichenen Magnesium-Haushalt ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Denn Diäten, Fastenkuren oder Fast-Food können dazu führen, dass zu wenig Magnesium zugeführt wird.

Magnesium & Lebensmittel

Unser Körper kann Magnesium nicht selbst herstellen. Deswegen ist es lebensnotwendig, den Mineralstoff über die Nahrung zuzuführen. Leider kommen Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Magnesium bei vielen von uns zu selten auf den Teller. Sei es, weil wir einseitige Diäten einhalten oder weil wir zu oft ungesundes Fast-Food konsumieren.

4 Tipps für eine magnesiumreiche Ernährung

  • 1.
    Vollkornbrot

    Vollkornprodukte bevorzugen

  • 2.
    Erbsen

    Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen, Bohnen, Linsen) zubereiten

  • 3.
    Obst

    Viel frisches Obst & Gemüse verzehren

  • 4.
    Nüsse

    Nüsse essen

Magnesiummangel vorbeugen

Selbst wenn man seinen Speiseplan gesund und vollwertig gestaltet, kann es trotzdem schwierig sein, den Magnesium-Bedarf ausreichend zu decken. Dies ist dann der Fall, wenn der Körper vermehrt Magnesium benötigt. Zu dem Personenkreis, der einen erhöhten Bedarf hat, zählen beispielsweise Personen unter Stress oder in einer besonderen Lebenssituation wie der Stillzeit. Auch wer regelmäßig Sport treibt, sollte stets auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr achten.

Tipp

Zur Vorbeugung eines Magnesiummangels sollte Magnesium täglich eingenommen werden. Erfahren Sie hier, welches Diasporal®-Produkt am besten zu Ihrem Bedarf passt.