Was ist ein Magnesiummangel?

Was ist ein Magnesiummangel?

Wie macht sich Magnesiummangel bemerkbar? Erfahren Sie hier mehr über die typischen Symptome.

Was ist ein Magnesiummangel? Diese Frage beschäftigt viele Menschen, denn sie wollen ihren Körper gut mit dem lebenswichtigen Mineralstoff Magnesium versorgt wissen. Wer zu wenig Magnesium im Körper hat, wird die Anzeichen von Magnesiummangel sehr schnell spüren. 

Wie äußert sich ein Magnesiummangel?

Typische Anzeichen eines Magnesiummangels sind schmerzhafte Muskel- und Wadenkrämpfe. Des Weiteren können Betroffene den Magnesiummangel zum Beispiel an Verspannungen der Hals-, Nacken- und Schultermuskulatur sowie Kopfschmerzen, Migräne oder Augenlidzucken erkennen.

Typische Symptome bei Magnesiummangel

  • Muskel- und Wadenkrämpfe
    Muskel- und Wadenkrämpfe sind typische Symptome eines Magnesiummangels. Mit zunehmendem Alter steigt die Neigung zu Wadenkrämpfen deutlich an. Deshalb klagen vor allem ältere Patienten häufig über diese Beschwerden.
  • Muskelverspannungen
    Muskelverspannungen signalisieren eine erhöhte Anspannung des Körpers und treten meist in Verbindung mit Stress und Nervosität auf.
  • Kopfschmerzen und Migräne
    Zu wenig Magnesium führt zu einer Übererregbarkeit von Muskel- und Nervenfasern. Die Folgen sind Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, die dann Spannungskopfschmerz oder Migräne auslösen können.
  • Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck
    Wie Untersuchungen in den USA und in Deutschland belegen, spielt Magnesium für die Herzfunktion eine bedeutende Rolle. Das Auftreten von Herzrhythmusstörungen, eine der häufigsten Ursachen für den plötzlichen Herztod, wird mit einer geringen Magnesiumzufuhr verbunden. Deshalb raten Experten zur regelmäßigen Magnesiumeinnahme.

Wie entsteht ein Magnesiummangel?

Eine Magnesium-Mangelsituation entsteht durch:

  • Verminderte Magnesium-Aufnahme
    Einseitige Ernährung und Diäten haben eine unzureichende Magnesiumversorgung zur Folge. Auch ältere Menschen sind betroffen von einer verminderten Magnesium-Aufnahme durch sinkende Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme.
  • Erhöhter Magnesium-Bedarf
    Bei körperlicher Tätigkeit und Sport verbraucht bzw. verliert der Körper durch starkes Schwitzen vermehrt Magnesium. Den entstandenen Magnesium- und Flüssigkeitsverlust sollte man schnell ausgleichen. Auch Diabetiker haben einen erhöhten Magnesiumbedarf, da sie vermehrt Magnesium über den Urin ausscheiden.
  • Beeinträchtigte Magnesium-Resorption
    Zu einer Verschlechterung der Magnesiumbilanz im Körper trägt die Einnahme von bestimmten Medikamenten bei zum Beispiel Magensäureblocker oder Medikamente zur Entwässerung.

Was tun bei Magnesiummangel?

Gegen einen Magnesiummangel sollten Sie etwas tun. Um sicherzustellen, dass der Körper mit ausreichend Magnesium versorgt ist, empfiehlt sich die Einnahme eines hochwertigen Wirkstoffs in Kombination mit einer sinnvollen Dosierung. Dabei hat sich Magnesium in Form von Magnesiumcitrat bewährt. Magnesiumcitrat kommt auch als Baustein im Körper vor und ist deshalb sehr gut verträglich und schnell aktiv. Aus diesem Grund enthalten fast alle Magnesium-Diasporal®-Produkte das körperfreundliche Magnesiumcitrat.